Hallo, ich bin Maria!

Maria Boskamp streckt und dehnt ihre Arme in der Natur

Seit 11 Jahren bin ich als Trainerin im Fitnessbereich tätig. Auch im orthopädischen Rehasport arbeite ich seit einigen Jahren als Übungsleiterin. Und wenn mich eine Sache in meiner Arbeit mit Menschen aller Couleur wirklich zum Nachdenken gebracht hat, dann ist es die Folgende:

Eigentlich wissen wir doch alle, wie ein gesunder Lebensstil aussieht, oder? Genügend Schlaf, wenig Stress, viel Bewegung und eine abwechslungsreiche Ernährung. Das ist doch eine Binsenweisheit! Aber warum fällt es uns dann so unglaublich schwer, diese Empfehlungen umzusetzen? Ich glaube, das hat viel damit zu tun, dass wir unheimlich viele und zum Teil sehr widersprüchliche Botschaften bekommen – und wenig bei uns selbst sind. Von klein auf haben wir gelernt, dass wir unseren Wert an einem Außen messen müssen – wie wir aussehen, wieviel wir wiegen, wieviel wir leisten. Das führt dazu, dass wir nicht mehr auf uns selbst vertrauen, sondern gegen unsere Intuition, gegen unseren Körper, gegen unsere Bedürfnisse anarbeiten, um einem Ideal nachzujagen.

Der gesellschaftliche Zwang zur permanenten Selbstoptimierung zieht oft einen Rattenschwanz an Schuld- und Schamgefühlen nach sich, wenn man mal wieder nicht hinterherkommt. Die Fitnessbranche propagiert vordergründig ein Ideal, das eng an gesellschaftliche Schönheitsideale und einen sehr limitierten Begriff von Gesundheit geknüpft ist: Hier wird Dünnsein mit Gesundheit verwechselt, und Gesundheit wird zu einer moralischen Pflicht. Auf Dauer kann diese Herangehensweise natürlich nicht funktionieren. Und sie trägt weder zu unserem Wohlbefinden, noch zu einer verbesserten Gesundheit bei.

Für mich bedeutet Fitness inzwischen etwas ganz anderes als ständige Selbstoptimierung, definierte Muskeln und genormte Körper. Fitness heißt: Alltagsbelastbarkeit, körperliche und mentale Kraft und ein gutes Gefühl im eigenen Körper – ganz egal, wie dieser aussieht! Training soll guttun, ein Wohlgefühl vermitteln, die Glückshormone zum Tanzen bringen, das Stresslevel senken. Fitness heißt, zu lernen, auf die eigene Intuition zu vertrauen: Was dir und deinem Körper gerade guttut; auch mal nein zu einem Workout zu sagen; zu genießen und sich von innen und außen zu stärken.

Ich liebe Krafttraining – und ich habe kein Sixpack. Ich zähle keine Kalorien. Und ich wiege mich auch nicht. Nichts von alldem würde ich je von meinen KundInnen erwarten. Ich habe am eigenen Leib erfahren, wie unglaublich wirkungsvoll Fitness- und Krafttraining sein können, um eine liebevolle Beziehung zu seinem Körper zu gewinnen und das Selbstbewusstsein zu stärken. Diese Erfahrung möchte ich als Personaltrainerin und Coach weitergeben. Und ich möchte anderen Frauen dabei helfen, selbstbewusst und gut informiert durch den Dschungel an Fitness- und Ernährungstipps zu navigieren. Ich glaube, dass starke Menschen auch glücklichere Menschen sind. Unabhängiger, resilienter und eher bereit, ihre individuellen Grenzen zu erforschen, zu akzeptieren – und zu erweitern.

Im Laufe meines Berufswegs habe ich viele Fort- und Weiterbildungen absolviert und jahrelange Erfahrung in der Arbeit mit Menschen gesammelt.

Meine Ausbildung umfasst bis heute unter anderem:

  • Lehrerin für Fitness
  • lizenzierte Sporttherapeutin
  • Group Fitness Trainerin B-Lizenz
  • Ernährungstrainerin
  • Übungsleiterin für Rehasport Orthopädie
  • Biokinematik-Trainerin
  • Faszientrainerin
  • Progressive Muskelrelaxation nach Jacobsen
  • Nordic Walking Instructor
  • Systemischer Coach i.A.

In meiner Arbeit lasse ich mich von Respekt, Freundlichkeit und Mitgefühl leiten. Ich bediene mich keiner restriktiven Diäten, zähle keine Kalorien, ich nutze Liegestütze nicht als Strafe, ich schikaniere nicht und spreche keine Verbote aus. Ich zeige dir, wie du deine Ernährung, deine Fitnesspraxis und deine Selbstfürsorge so gestalten kannst, dass sie zu dir und deinem Leben passen. Damit es dir dann leicht fällt, sie nachhaltig in deinen Lebensstil zu integrieren – und ein erfüllteres, unabhängigeres Leben zu führen.

Tja, und was gibt’s noch über mich zu sagen? Ich bin eine richtige Gym Rat, die es liebt, schwere Gewichte zu bewegen. Seit mehr als 10 Jahren ist „mein“ Sport eine Mischung aus Powerlifting und Bodybuilding – mal mehr, mal weniger ambitioniert. Wenn du mich kenenlernst, werde ich dir aber wahrscheinlich eher zeigen, wie man meditiert, anstatt mit dir Bankdrücken zu machen!

„Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es trotzdem.“

In diesem Zitat von Karl Valentin kann ich mich an den meisten Tagen ganz gut wiederfinden.

Meine Superpower? Das ist sicher meine vegane Lasagne – und die Tatsache, dass ich ziemlich gute Laune verbreite, gerne auch schon früh am Morgen.

Ansonsten bin ich ein – recht schmerzfreier – Serienjunkie, und ich habe eine große Liebe zu Rauhaardackeln und den Beatles.

Ich freue mich darauf, dich auch besser kennenzulernen!

Beine mit Sportschuhen in der Natur